50-jähriges Gründungsfest vom 20. bis 22. August 1976

Mit ihrem Jubiläum trafen die Hubertusschützen ins Schwarze. Drei Tage lang hatte die
Schützengesellschaft Hubertus mit einem zünftigen Bierfest zum 50-jährigen Gründungsfest
beispielhafte Geschlossenheit demonstriert. Den Höhepunkt der Feierlichkeiten bildete bei
Sonnenschein ein farbenfroher Festzug durch den mit Blumen und Fahnen geschmückten Ortsteil.
Über 50 Gastvereine und vier Musikkapellen zogen an den begeisterten Zuschauern, welche die
Strassenränder säumten, vorbei. Mit klingendem Spiel erfolgte der Auftakt am Freitag,
den 20.08.1976 zur Halbjahrhundertfeier. Gemeinsam mit der Blaskapelle Lutzingen / Schwennenbach
heizte das Ramsauer Duo die Stimmung an. Der erste Festtag war gleichzeitig jenen Mitgliedern
gewidmet, die schon seit mehreren Jahrzehnten treu zum Verein standen. Gemeinsam mit
Gauschützenmeister Hermann Rödter nahm der Schützenmeister der Hubertusschützen die Ehrungen vor.

Am Samstag, den 21.08.1976 spielte die Stimmungskapelle aus Zusmarshausen auf.

Am Sonntag mussten die Hubertusschützen früh aus den Federn, um die auswärtigen Vereine gebührend
zu empfangen. Gegen 09:00 Uhr zelebrierte Stadtpfarrer Max Fischer den Festgottesdienst.
Im Anschluss an den von der Jagdhornbläsergruppe Donauwörth musikalisch umrahmten Gottesdienst
gedachte man der verstorbenen Mitglieder und der Gefallenen.

Im Festzelt konnte die Schützengesellschaft Hubertus Riedlingen den Schirmherrn Herrn Dr. Alfred Böswald,
Landrat Dr. Popp, das Gauschützenmeisteramt sowie die Landtagsabgeordneten Alfons Braun und
Edgar Würth. Um 13:30 Uhr war der Aufmarsch zum farbenprächtigen Festumzug durch den Stadtteil.

Anschließend folgte gemütliches Beisammensein mit der Festkapelle Lutzingen / Schwennenbach.