Fahnenweihe 1954
Bereits um 05:30 Uhr spielte die Kapelle Dechentreiter den Weckruf. Zwischen 07:30 Uhr und
08:30 Uhr wurden die auswärtigen Vereine am Dorfeingang abgeholt und zum Garten von Franz Ost
geleitet.

Um 09:30 Uhr war Abmarsch zum Festgottesdienst, welcher im Garten von Altbürgermeister Hillmair
abgehalten wurde. Expositus Max Fischer zelebrierte die Messe und weihte die neue Vereinsfahne.
Nach der Fahnenweihe übergab die Fahnenbraut Frl. Herta Meiershofer nach einem vorgetragenen
Prolog dem Fahnenjunker Franz Ost jun. die geweihte Fahne, welcher dieselbe nach einem
Treuegelöbnis übernahm. Anschließend fand auf dem Friedhof am Heldengrab eine kleine Gedenkfeier
für die verstorbenen und gefallenen Mitglieder statt.

Nachdem der kirchliche Teil beendet war, marschierte man
wieder zum Festgarten.

Um 14:00 Uhr war der Festumzug durch die Strassen des Dorfes.
Im Anschluss daran fand der eigentliche Festakt statt. Das
Amt der Patenschaft übernahm die Schützengilde Donauwörth.

Während dieses Festes fand ein Preisschießen statt. Dabei
kämpften die Teilnehmer um die Festscheibe, Glücksscheibe
und Meisterscheibe. Um 19:00 Uhr war die Preisverleihung.
Zum Abschluss spielte die Festkapelle zum Tanz auf.





Franz Marksteiner,
Xaver Raab,
Rudolf Becker

 
Fahnenjunker:    Franz Ost

Fahnenbegleiter: Fritz Wenninger
                 Adolf Hillmair

Fahnenbraut:     Herta Meiershofer
                 (verh. Lugmeier)

Festdamen:       Karola Ost
                 (verh. Mayerföls)
                 Marianne Wörle
                 (verh. Rybka)
                 Anni Schäferling
                 (verh. Uhl)
                 Wilhelmine Rister
                 (verh. Sedelmeier)
                 Tilla Grob
                 (verh. Barbeck)
                 Margareta Biber
                 (verh. Ostertag-Loibl)

Links:           2. Schützenmeister
                 Ludwig Rister

Rechts:          1. Schützenmeister
                 Ludwig Durner

Gruppenbild Fahnenweihe 1954